BEBSK e. V. > Vereinsleben > Aktuelle Informationen und Nachrichten

Bericht: NRW-Treffen 2013 im Wildpark Frankenhof, Reken

24.10.2013 11:02

Was uns an diesem Tag am besten gefallen hat? Unseren Jungs (7 und 4 Jahre alt) die Riesenkettcars, die großen Klettertürme mit Rutschen, die riesigen Hüpfberge, einen Elch aus nächster Nähe sehen, Wölfe beobachten. Was uns Eltern am besten gefallen hat? Frei reden können, nicht dreimal überlegen, was man wie sagt, Familien in einer ähnlichen Situation erleben.

Das NRW-Treffen der BEBSK fand am 15. Juni im Wildpark Frankenhof in der Nähe von Münster statt. Etliche Familien mit ihren Kindern nahmen daran teil. Das Treffen war recht zwanglos organisiert. Es gab einen festen Treffpunkt, den Dachsbau. Hier wurde gegrillt, gegessen und gequatscht. Ansonsten konnte jede Familie ihr Programm selber gestalten. Für uns mit unseren relativ kleinen Kindern war das sehr angenehm. Da wir uns immer wieder mit den anderen Familien am Dachsbau getroffen haben, gab es trotzdem genug Möglichkeiten, einander kennenzulernen und sich auszutauschen.

Für die Kinder bietet der Wildpark einiges an Spielmöglichkeiten. Erstmal sehr viele Klettermöglichkeiten, die zum großen Teil so gut gestaltet waren, dass auch blinde und sehbehinderte Kinder alleine gefahrlos klettern konnten. Es gab viele verschiedene Spielgeräte, so dass sicherlich auch ältere Kinder hier ihren Spaß hatten.

Der Wildpark selber ist großzügig angelegt. Einige Tiere wie Rehe und Ziegen konnten aus nächster Nähe beobachtet, gestreichelt und auch gefüttert werden. Da es diesmal keine gemeinsame Führung gab, war es jedem selbst überlassen, wie weit und groß der Spaziergang im Park ausfiel.

Bei den älteren Kindern, die sich schon länger kennen, konnte man deutlich beobachten, wie gut ihnen der Austausch untereinander gefällt. Für unseren vierjährigen, blinden Sohn war dann das Spielangebot so überwältigend, dass für eine Kontaktaufnahme mit den anderen Kindern nicht mehr so viel Platz war. Im Vorfeld hatte er aber sehr deutlich geäußert, dass er unbedingt nach Reken fahren wollte, um andere Kinder mit Stock kennenzulernen.

Wir Eltern sind begeistert, in einer Runde mit Familien in einer ähnlichen Situation zu sein. Nicht alles erklären zu müssen und vor allem nicht erst überlegen zu müssen, was man sagt (und was eben nicht), ist für uns eine wohltuende Erfahrung. Wir kommen sicherlich gerne nächstes Jahr wieder nach Reken!

Ein Bericht von einer teilnehmenden Familie.

Zurück