Über bebsk

Netzwerk: Ansprechpartner und Spezialisten

Spezialisten aus dem medizinischen und therapeutischen Bereich

Nach der ersten Diagnose, ist es hilfreich vertrauensvolle Ansprechpartner zu finden. Neben Freunden und Familie kann die Meinung von Spezialisten aus dem medizinischen und therapeutischen Bereich eine große Rolle bei der Verarbeitung und Klärung der Diagnose spielen.

Deshalb freuen wir uns ganz besonders, dass  sich einige namhafte Vertreter aus Medizin und Rehabilitation bereit erklärt haben, hier als Ansprechpartner genannt zu werden.

Gerne dürfen diese von betroffenen Eltern kontaktiert und um Rat gebeten werden.

Herr Brambring ist durch seine zahlreichen Publikationen sehr bekannt und gefragt, wenn es darum geht die Entwicklung von blinden Kindern zu verstehen und psychologische Hilfe und Ratschläge zu erhalten. Da Professor Brambring nicht mehr in Vollzeit in der Universität Bielefeld tätig ist, kommt der Erstkontakt am besten per e-Mail zustande.

Prof. Dr. med. Hanno J. Bolz

info@senckenberg-humangenetik.de (Sekretariat)

Prof. Dr. med. Hanno J. Bolz ist in Forschung und Lehre am Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Köln aktiv und schwerpunktmäßig mit dem Einsatz neuer Technologien bei der Diagnostik neurosensorischer Erkrankungen befasst.
Seit Januar 2018 hat er die Leitung des neuen Instituts für Medizinische Genetik am Bürgerhospital in Frankfurt übernommen. Dort werden genetisch bedingte Seh- und Hörstörungen einen Schwerpunkt der humangenetischen Beratung und Diagnostik darstellen.
Prof. Dr. Bolz ist seit einigen Jahren beratend und unterstützend für die BEBSK tätig und hat in diesem Zusammenhang schon mehrere Veranstaltungen zum Thema LCA durchgeführt.

Dr. Werner Hecker

Seit mehr als 25 Jahren ist Herr Dr Hecker an der Blista in Marburg tätig. Heute ist er Leiter der Rehabilitationseinrichtung (RES) und des Psychologischen Dienstes der blista. Im Laufe der Jahre hat Herr Dr Hecker immer wieder Fortbildungen für Eltern blinder Kinder im RES ermöglicht und ist für die BEBSK ein stets aufgeschlossener und hilfsbereiter Ansprechpartner.

In selbständiger Tätigkeit als Rehabilitationslehrerin für blinde und sehbehinderte Menschen in den Bereichen Orientierung und Mobilität (O und M) und Lebenspraktische Fertigkeiten (LPF) sowie als Bewegungstherapeutin und Systemische Familientherapeutin bei Bewegung im Dialog e.V.

Arbeitsschwerpunkte

  • O und M/LPF mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unter Berücksichtigung der Arbeitsweisen von Bewegung im Dialog
  • Fortbildungen für Fachleute aus den Bereichen O und M und LPF
  • Systemische Beratung und Therapie für Einzelpersonen und Familien, Einzel- und Teamsupervision
  • Fortbildungen zum Systemischen Denken und Handeln in pädagogischen Kontexten